Geschichte

Der Schweizerische Studentenverein (kurz: Schw. StV) ist eine Vereinigung von christlichen, farbentragenden, nichtschlagenden Studierenden und ehemaligen Studierenden, die gemeinsam amicitia (Freundschaft), scientia (Wissenschaft) und virtus (Tugend) pflegen.“ Der Schw. StV wurde 1841 als katholisch-konservativer Gegenpol zur damaligen liberal-radikalen Strömung innerhalb der Bildungslandschaft der Eidgenossenschaft gegründet. Er beteiligt sich bis heute an der (bildungs-)politischen Diskussion. Der Schw. StV zählt rund 7’600 Mitglieder (Frauen und Männer), unterteilt in 1’400 Studenten (Aktive) und 6’200 Ehemalige (Altherren und Damen). Jeder Student oder Ehemalige ist zudem Mitglied einer lokal ausgerichteten Studentenverbindung. Diese rund 70 Verbindungen verteilen sich auf Mittel-, Hoch- und Fachhochschulen, wovon rund 80% aus der Deutschschweiz und 20% im französischen, italienischen und rätoromanischen Sprachraum domiziliert sind. Auf dem Platz Basel sind die Mittelschulverbindung Munatia und an der Universität die Hochschulverbindungen Froburger und Rauracia aktiv. Im Aargau ist die Fachhochschulverbindung Habsburger an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg eine Sektion des Schw. StV.

Was ist ein Zentralfest

Im Rahmen der Generalversammlung des Schw. StV treffen sich die Mitglieder aller Verbindungen während eines verlängerten Wochenendes im Spätsommer in einer kleinen bis mittelgrossen Schweizer Stadt zum jährlichen geschäftlichen und freundschaftspflegenden Rahmenprogramm. Dieses sogenannte Zentralfest findet alljährlich an einem anderen Ort statt. Das Zentralfest wird umrahmt von einer Vielzahl von Anlässen, wissenschaftlichen Vorträgen, Umzügen, Reden, einer Festmesse sowie den individuellen Anlässen jeder Verbindung an ihrem für das Wochenende zugewiesenen Stammlokal. Die letzten vier Zentralfeste haben 2012 in Brig, 2013 in Murten, 2014 in Sarnen und 2015 Solothurn stattgefunden. Gastgeber des Zentralfestes 2016 war Schwyz.

Zentralfeste des Schweizerischen Studentenvereins im Aargau und Basel

Schwyz war 1841 die erste Gastgeberstadt des Zentralfests. Seither wurden auch im Aargau in Bremgarten (1882, 1892, 1944, 1981) und Baden (1900, 1925, 1954, 1974) Zentralfeste durchgeführt. Das einzige Zentralfest in den Kantonen Basel-Stadt oder Basel-Landschaft fand 1924 in Basel statt.

Zentralfest 2017 in Rheinfelden

Ein Zentralfest hat in Rheinfelden bisher noch nicht stattgefunden. Die Idee entstand im Jahr 2014 im gemeinsamen Gespräch von im Fricktal verankerten Unternehmern, Führungspersönlichkeiten, Politikern und Geistlichen anlässlich verschiedener Veranstaltungen des Schw. StV. Als älteste Zähringer Stadt eignet sich Rheinfelden hervorragend. Die für das Zentralfest optimale Grösse und hohe Kompaktheit der historischen, malerischen Altstadt, der zentral gelegene Bahnhof, die zum Flanieren einladende autofreie Marktgasse und Rheinbrücke, die gut ausgebaute Gastronomie sowie die Ausrichtung als Tourismusstadt sind nur einige Beispiele, weshalb wir im Organisationskomitee von der Realisierbarkeit eines hochstehenden, erfolgreichen Zentralfestes überzeugt sind. Von den rund 7’500 Akademikerinnen und Akademikern werden - gemessen an früheren Jahren - ungefähr 3’000 Mitglieder das Zentralfest in Rheinfelden besuchen.